Aus der Max-Planck-Forschung: Riskante Kohlendioxid-Lagerung im Meeresboden

Durch die Speicherung von Kohlendioxid tief unter dem Meeresgrund könnte der steigenden Konzentration des Treibhausgases in der AtmosphĂ€re entgegengewirkt werden. Aber was passiert, wenn solche SpeicherstĂ€tten undicht werden und Kohlendioxid am Meeresboden austritt? Antworten auf diese Frage liefert nun eine Studie einer internationalen Forschergruppe, darunter auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts fĂŒr marine Mikrobiologie in Bremen. Die Forscher haben untersucht, wie sich der Austritt von Kohlendioxid auf die Bewohner sandiger Meeresböden auswirkt.

Riskante Kohlendioxid-Lagerung im Meeresboden

Bild: © Hydra / C. Lott