News & Presse

NEWS

Hier finden Sie Aktuelles, Downloads und unser Newsletterarchiv. Außerdem können Sie die MaxPlanckForschung der Max-Planck-Gesellschaft abonnieren.

Aus der Max-Planck-Förderstiftung: Einzigartiger Förderer der Max-Planck-Förderstiftung

Erinnerung an Hermann Neuhaus
Am 22. Juni 2021 wäre Hermann Neuhaus, unser größter Förderer, 90 Jahre alt geworden. Durch sein Vermächtnis entstand 2007 die Hermann-Neuhaus-Stiftung, eine Treuhandstiftung der Max-Planck-Förderstiftung, die seitdem jedes Jahr die Förderung von exzellenten Wissenschaftlern und ihren Projekten ermöglicht. Hermann Neuhaus ist Träger der Harnack-Medaille, der höchsten Auszeichnung der Max-Planck-Gesellschaft. Damit befindet er sich im Kreis bedeutender Persönlichkeiten, die sich um die Max-Planck-Gesellschaft verdient gemacht haben – unter ihnen Wissenschaftler, ehemalige Bundespräsidenten und seit diesem Jahr auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Dem ostwestfälischen Unternehmer war es ein besonderes Anliegen, durch die Förderung von Grundlagenforschung mit Anwendungspotential, Innovationen für die Zukunft kommender Generationen zu ermöglichen. Dafür wurde ihm zur Ehrung und zum Gedenken der Hermann-Neuhaus-Preis ins Leben gerufen.
Ihm und seiner Familie Respekt und großer Dank für ihr außergewöhnliches Engagement für die Spitzenforschung!
Erinnerungen zu Ehren von Hermann Neuhaus finden Sie hier.
Bild: © Max-Planck-Förderstiftung

Podcast: Ist Musik eine universelle Sprache?

„Ach, Mensch“ über Musikgeschmack
Das erste Konzert, der eine Song aus der Kindheit – beides prägt den Musikgeschmack. Melanie Wald-Fuhrmann, Direktorin der Abteilung Musik am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik in Frankfurt, forscht zu solchen Schlüsselerlebnissen. Die Musikwissenschaftlerin erzählt hier im Podcast der neuen „Ach, Mensch“-Serie der Max-Planck-Gesellschaft, warum es daher nur eine romantische Idee ist, dass eine Musik alle vereint und wo die Tonart Dur nicht mit „fröhlich“ verbunden wird.
Die Max-Planck-Förderstiftung unterstützte am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik die Forschungsarbeit von David Poeppel, der seit April 2021 als Direktor an das Ernst Strüngmann Institute (ESI) for Neuroscience in Frankfurt am Main gewechselt ist. Auch das ESI wird von der Max-Planck-Förderstiftung unterstützt.
Bild: © Antje Pohsegger/MPI für empirische Ästhetik

Veranstaltungstipp: Impfstoff für alle! Was lässt sich tun?

Nicht verpassen: „Max-Planck-Forum Berlin“ heute Abend via Livestream aus dem Harnack-Haus Berlin
Die Impfung ist derzeit der Königsweg aus der weltweiten Corona-Pandemie. Doch wie kann mehr Impfstoff möglichst rasch produziert und global verteilt werden? In der aktuellen Debatte trifft die Forderung nach Aussetzung des Patentschutzes für Covid-19-Impfstoffe auf Bedenken, dass dies notwendige Innovation langfristig verhindern könnte. Das „Max-Planck-Forum Berlin“, das Sie am 01.07.2021 von 18:00-19:00 Uhr via Livestream über YouTube verfolgen können, möchte diese Standpunkte zusammenbringen und nachfragen: Wie gelangen wir zu mehr globaler Gerechtigkeit in der Bekämpfung der Pandemie und sichern zugleich den Rahmen für Innovationen in der Arzneimittelforschung? Was bedeutet das in der Praxis?
Hier erhalten Sie weitere Informationen und den Link zu dieser spannenden Veranstaltung!
Auf der Corona-Themenseite der Max-Planck-Gesellschaft finden Sie weitere aktuelle Beiträge aus verschiedenen Forschungsfeldern an Max-Planck-Instituten zur Corona-Pandemie. An vielen dieser beteiligten Max-Planck-Institute unterstützt(e) die Max-Planck-Förderstiftung verschiedene Forscher und ihre Projekte.
Bild: © peterschreiber.media/Adobe Stock

Neuerscheinung: Leben mit Extremen

Die aktuelle MaxPlanckForschung ist da
Unser Planet bietet dem Leben ein komfortables Zuhause. Doch an manchen Orten ist es auf der Erde durchaus ungemütlich: Hitze oder Kälte, heftige Niederschläge oder absolute Trockenheit, starke Winde, Blitzschlag, Vulkanausbrüche oder Erdbeben bedrohen die Existenz vieler Lebewesen. Die einzige Chance ist, sich so gut es geht an diese unwirtlichen Bedingungen anzupassen und mit ihnen zu leben. Wie etwa kommen Pflanzen mit Trockenheit zurecht? Lassen sich Extremwetterereignisse vorhersagen? Und welche Rolle spielen Naturkatastrophen in Kunst und Kultur? Die Beiträge „IM FOKUS“ der neuen Ausgabe der MaxPlanckForschung (u.a. aus der Bibliotheca Hertziana, dem Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom) geben Antworten.
Außerdem erklärt Ihnen Matthias Sutter vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn, unter welchen Bedingungen Menschen erfolgreich kooperieren und beim „BESUCH BEI“ Asifa Akhtar, Direktorin am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg und Vizepräsidentin der MPG, erfahren Sie mehr über den genetischen Gendergap.
Das komplette Heft mit vielen weiteren Themen können Sie hier kostenlos herunterladen.
Die Max-Planck-Förderstiftung unterstützte die Forschung von Matthias Sutter und Projekte an allen oben genannten Max-Planck-Instituten.
Bild: © Max-Planck-Gesellschaft

Aktuelles aus der Max-Planck-Förderstiftung: ICARUS – Einladung zum Virtual Science Talk

Unterwegs im Internet der Tiere
Beim Projekt ICARUS (International Cooperation for Animal Research Using Space) beobachtet das Team um Martin Wikelski vom Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie in Radolfzell/Konstanz aus dem Weltall tausende verschiedener Tierarten gleichzeitig in jedem Winkel unseres Planeten. Bewegungsmuster werden erstmals sichtbar. Dies ermöglicht bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse: Tiere fungieren als „lebende Spürhunde“ für Klimawandel, Pandemien und Naturkatastrophen. Ziel ist der Aufbau eines globalen Netzwerks von intelligenten Sensoren. Mit diesem „Internet der Tiere“ soll eine neue Ära für das Verständnis von Leben auf der Erde entstehen.
Prof. Dr. Martin Wikelski präsentiert am 22. Juni 2021 von 18:00-19:00 Uhr in unserem Virtual Science Talk, was diese weltweit außergewöhnliche Pionierarbeit ausmacht und wie ICARUS in den nächsten Jahren weiterentwickelt werden soll.
Wir laden Sie herzlich zu diesem spannenden Abend ein, an dem Martin Wikelski auch gerne auf Ihre Fragen eingehen wird und freuen uns auf Ihre Anmeldung unter jh@maxplanckfoundation.org! Gerne erhalten Sie dann Ihre Zoom-Zugangsdaten.
Das Forschungsprojekt ICARUS wurde von unserer hochgeschätzten privaten Förderin Irmgard Gross unterstützt, die leider Anfang dieses Jahres kurz vor ihrem 100. Geburtstag verstorben ist. Wir gedenken ihr in großer Dankbarkeit und freuen uns, dass ihr Sohn Joachim Gross ihre Leidenschaft für Forschung, insbesondere im Bereich der Ornithologie, fortführt.
Bild: © Sergio Izquierdo

Projektförderung: Bausteine für Kreativität

Ein Erweiterungsbau für Schloss Ringberg
Kreativität braucht Zeit und Raum – und den Austausch mit anderen „klugen Köpfen“. Dies ermöglicht Schloss Ringberg als einzigartige Max-Planck-Tagungsstätte am Tegernsee. Jährlich kommen über 3.000 Forschende aus aller Welt – von Postdocs bis hin zu Nobelpreisträgern – zu den verschiedenen „Gipfeltreffen“ der Wissenschaft. Dort entstehen neue Ideen, innovative Ansätze für die Zukunftsfragen der Gesellschaft werden entwickelt. Das überaus gefragte Begegnungszentrum überschreitet schon lange seine Kapazitätsgrenzen. Eine bauliche Erweiterung ist unabdingbar, um auch in Zukunft die internationale Wissensgemeinschaft willkommen heißen zu können. Denn gerade bei zunehmender Digitalisierung sind echte Begegnungen wichtiger denn je.
Danke an alle Förderer der MPF, die den dringend notwendigen (barrierefreien) Ausbau des denkmalgeschützten Schlosses unterstützen! 1 Mio. € der insgesamt rund 1,5 Mio. € hohen Bausumme wurden bereits zugesagt. Die veranstaltungsarme Pandemie-Zeit kann so für die Bauarbeiten genutzt werden. Die festliche Einweihung erfolgt voraussichtlich im Frühjahr 2022.
Wollen auch Sie sich für das denkmalgeschützte Schloss engagieren? Damit dieser „Denk-Ort“ für die internationale Spitzenwissenschaft auch künftig eine lebendige „Nobelherberge“ am Tegernsee bleibt? Sprechen Sie uns gerne an – Sie sind in bester Gesellschaft!
Bild: © Denise Vernillo/Max-Planck-Gesellschaft

MPF Jahresrückblick 2020

Hier finden Sie den MPF-Rückblick für das Jahr 2020:
MPF Jahresrückblick 2020
Bild: © Max-Planck-Gesellschaft

MPF Geschäftsbericht 2019

HERZLICHEN DANK für 2019
Private Förderung ermöglichte im vergangenen Jahr 23 MPG-Forschungsprojekte mit insgesamt 2,3 Mio. € aus Spenden und Kapitalerträgen. Für weitere 18 Mio. € wurden Investitionen für die Forschung (vor allem im Life Science-Bereich) verbindlich unterzeichnet und es begannen die Vorbereitungsarbeiten für weitere Investitionen von mindestens 30 Mio. € in den nächsten Jahren (vor allem zur Unterbringung junger Forscher).
Im Auftrag ihrer Förderer kümmert sich die Max-Planck-Förderstiftung laufend um deren Stiftungen und Familien – immer individuell und persönlich, auch im Alltag.
Für weitere Informationen finden Sie hier unseren Geschäftsbericht 2019.
Bild: © Max-Planck-Gesellschaft

Projektförderung: Corona-Programme am Lead Discovery Center

Entwicklung von Wirk- und Impfstoffen gegen CoV-2
Der Technologietransfer-Fonds KHAN-I, der 2019 mit Mitteln der Max-Planck-Förderstiftung, des Europäischen Investitionsfonds und der Austria Wirtschaftsservice GmbH ins Leben gerufen wurde, unterstützt aktuell am Lead Discovery Center (LDC) ein mehrsträngiges Programm zur Entwicklung von Wirk- und Impfstoffen gegen das SARS Coronavirus (CoV-2). Insgesamt werden parallel fünf Ansätze verfolgt. Zwei davon könnten im Erfolgsfall bereits zur Bekämpfung der aktuellen Corona-Pandemie beitragen. Die übrigen haben einen Entwicklungshorizont von mehreren Jahren.
Das LDC wird von Beginn an von Förderern der Max-Planck-Förderstiftung unterstützt.
Detaillierte Informationen zu dem Entwicklungsprogramm, den einzelnen Ansätzen, KHAN-I und dem LDC finden Sie hier: Corona-Programme am Lead Discovery Center.
Für die Durchführung des CoV-2-Programms wird ein Budget von mehreren Millionen Euro benötigt.
Sie möchten das Programm oder ein Teilprojekt unterstützen?
Sprechen Sie uns an!
Bild: © Lead Discovery Center

MPF Jahresrückblick 2019

Hier finden Sie den MPF-Rückblick für das Jahr 2019.
Danke für Ihre Fragen, Kritik und Unterstützung!
Private Förderer der MPF freuen sich auch in diesem Jahr über internationale Auszeichnungen für Max-Planck-Forscher, z.B. gleich zwei Breakthrough-Preise‎ (höchstdotierter Wissenschaftspreis weltweit) an Franz-Ulrich Hartl für entscheidende Erkenntnisse im Kampf gegen neurodegenerative Erkrankungen wie Demenz und für die Radioastronomen am MPI in Bonn für das sensationelle erste Bild eines Schwarzen Lochs.
Ein Lasker Award (höchste biomedizinische US-Auszeichnung) geht an Axel Ullrich für die ersten monoklonalen Antikörper zur Therapie von Brustkrebs. Bernhard Schölkopf erhält den Körber-Preis (höchster privater deutscher Wissenschaftspreis) für seine Forschung zur Künstlichen Intelligenz. Insgesamt vier Leibniz-Preise der DFG (von zehn) gehen an Max-Planck-Forscher.
Private MPF-Förderung lancierte vor 10 Jahren erfolgreiche Pharma-Entwicklung am Lead Discovery Center‎, ab 2019 auch mit € 60 Mio. Venture Capital – MPF hebelt erneut ein Mehrfaches an öffentlichen Mitteln. Die nächste Privatinitiative startet 2020 mit Scouts, Training und Kapital für unternehmerische Start-Ups aus Max-Planck-Instituten – auch MPF-geförderte Nobelpreisträger haben schon einige erfolgreiche Ausgründungen.
Das MPF-Vermögen (weltweit risiko-diversifiziert) erwirtschaftet 2019 rund 10%. Es stieg von € 350 Mio. bei Gründung auf € 520 Mio. Verwaltet wird es von Franz Gaul, Thomas van Bremen und Marie-Christine Dorndorf. Internationale Förderer nutzen unsere US-Stiftung „Friends of Science and Research” und nun auch die neue Schweizer Stiftung „International Science CH“.
Förderer und ihre Familien erlangen exklusiven Zugang zur weltweiten Community der Spitzenforschung und dauerhafte Wirkung und Anerkennung‎ – durch Förderung spezieller Projekte, eine eigene Stiftung oder einen individuellen Namens-Fonds. Wie in einem Family Office begleiten Johanna Pöllath, Michaela Bauer und Verena Walterspiel Stifter in diesen und anderen, persönlichen Anliegen – von Organisation der Haus- und Gartenpflege über Betreuung bei Hilfsbedürftigkeit bis hin zu Nachlass und Familienarchiv.
Wie können Sie weitere Forschungserfolge bewirken?
Was bewirken künftig diese Erfolge für Sie?
Lassen Sie uns darüber sprechen!
MPF Jahresrückblick 2019
MPF Annual Report 2019
Bild: © Max-Planck-Gesellschaft

MPF Informationsmaterial

MPF Informationsmaterial
Bild: © Max-Planck-Gesellschaft

MPF Jahresrückblick 2018

Auch 2018 freuen sich MPF-Förderer über international höchste Preise und Auszeichnungen geförderter Spitzenforscher, z.B. Svante Pääbo‎ (DNA des Urmenschen, Körber-Preis € 750.000), Melina Schuh (Fortpflanzungsbiologie) / Brenda Schulmann (Steuerung von Proteinen durch Ubiquitin) / Ayelet Shachar (Staatsbürgerschaft und multikulturelle Gesellschaften, Leibniz-Preis € 2,5 Mio.), Peter Scholze (Fields-Medaille/’Nobel‘-Preis der Mathematik), Emmanuelle Charpentier (CRISPR / DNA, Kavli-Preis der Norwegischen Akademie der Wissenschaften). Alon Chen (Neuropsychiatrie, MPI in München) wird Präsident des Weizmann-Instituts in Rehovot.
Erfolge privater Förderung haben Tradition, z.B. mit Nobelpreisträgern, vom KWG-geförderten Einstein (1911 von Max Planck und Förderern nach Deutschland geholt) zu den MPF-geförderten Hänsch (2006) und Hell (2011).
Weiter in die Anwendung wissenschaftlicher Entdeckungen (insbesondere Pharma/Medizin) investierten MPF-Förderer, z.B. in Life Science-Inkubatoren oder im Lead Discovery Center in Dortmund. Mit ihm und anderen Investoren startet MPF 2019 einen Venture-Fonds (u.a. mit Matching des European Investment Fund EIF).
‎MPF-Förderer machen Impact Investing: Nach erfolgreichem Abschluss des € 4 Mio.-Immobilienerwerbs in Florenz ersteigerten sie 2018 aus einer Insolvenz für € 2,5 Mio. eine frühere Kunsthalle an der Spanischen Treppe in Rom für die Bibliotheca Hertziana, ältestes Max-Planck-Institut, ehemals Wohn-Palazzo der seit 100 Jahren dort verehrten Stifterin Henrietta Hertz. 2018 begann auch eine Förderer-Investition in Apartmenthäuser in Göttingen, Heidelberg und evtl. München zugunsten einer der neuen Max-Planck-Schools, schon jetzt ein großer internationaler ‎Erfolg für die deutsche Forschung mit den Universitäten vor Ort.
Danke für Ihre Förderung von Forschungserfolgen. Mit ihnen wirken Förderer und Forscher, auf Dauer.
Was können wir mit Ihnen und für Sie tun?‎
MPF Jahresrückblick 2018
Bild: © Max-Planck-Gesellschaft

mpf-presse-10-jahre

10 Jahre Max-Planck-Förderstiftung

Jeder Spender der MPF kann eine Geschichte erzählen, in der er die Hauptperson ist. Da ist der Unternehmer, der die Krebsforschung ein Stück weitergebracht hat. Da ist der Investor, mit dessen Wagniskapital Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in die Anwendung übersetzt werden können. Da ist die Stifterin, die in der Arbeit eines Max-Planck-Wissenschaftlers ihre eigenen Ziele verwirklich sieht. Sie alle sind sich einig darin, dass Grundlagenforschung ein Innovationsmotor ist, ein Schlüssel zum Fortschritt und Wohlstand Deutschlands. Und sie sind stolz darauf, mit Forscherinnen und Forschern aus der Wissenschaft etwas verändert zu haben.
Broschüre 10 Jahre Max-Planck-Förderstiftung (PDF)

Satzung MPF

Satzung MPF (PDF)
Bild: © Max-Planck-Gesellschaft

Mediathek


10 Jahre Max-Planck-Förderstiftung

Forschung erleben


Max Planck Forschungsmagazin

In der MaxPlanckForschung berichtet die Max-Planck-Gesellschaft allgemein verständlich über die wissenschaftliche Arbeit an den Instituten. Jährlich erscheinen vier Ausgaben. Das Abonnement ist kostenlos.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, die MaxPlanckForschung als eMagazin anzusehen. Mehr Information finden Sie auf den Seiten der Max-Planck-Gesellschaft.

    Max Planck Forschung Magazin 2016/01MaxPlanckFORSCHUNG
    01/2016

    eMagazin ansehen

    Max Planck Forschung Magazin 2016/02MaxPlanckFORSCHUNG
    02/2016

    eMagazin ansehen

    MaxPlanckForschung Magazin 2016/03MaxPlanckFORSCHUNG
    03/2016

    eMagazin ansehen

    Max Planck Forschung 2016/04MaxPlanckFORSCHUNG
    04/2016

    eMagazin ansehen

    MaxPlanckFORSCHUNG
    01/2017

    eMagazin ansehen


    MaxPlanckFORSCHUNG
    02/2017

    eMagazin ansehen