Projekterfolg: Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen Sars-CoV-2

Mit Mini-Antikörpern gegen das Coronavirus und dessen neue Varianten

Dank der Zuwendungen von privaten Förderern unterstützt die Max-Planck-Förderstiftung am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen aktuell die Forschung zur Entwicklung von Nanobodies, Impfstoffen & Medikamenten gegen SARS-COV-2 und zukünftige pandemische Krankheitserreger unter der Leitung von Dirk Görlich – ein Projekt mit großem Anwendungspotenzial.

Zusammen mit seinem Team und WissenschaftlerInnen der Universitätsmedizin Göttingen konnten nun Mini-Antikörper entwickelt werden, die alle Eigenschaften besitzen, die man von einem wirksamen Medikament gegen Covid-19 erwarten würde. Die sogenannten Nanobodies, die ursprünglich aus Alpakas stammen, binden und neutralisieren das Virus bis zu 1000-mal besser als zuvor entwickelte Mini-Antikörper. Zudem konnten die WissenschaftlerInnen die Mini-Antikörper so weit perfektionieren, dass sie sehr stabil sind und extreme Hitze unbeschadet überstehen. Diese einzigartige Kombination macht sie zu einem vielversprechenden Wirkstoff, um Covid-19 zu behandeln. Da sich Nanobodies kostengünstig und schnell in großen Mengen herstellen lassen, könnten sie sogar den weltweiten Bedarf an Covid-19-Medikamenten decken. Sie werden aktuell für klinische Tests vorbereitet.

Erfahren Sie hier und in diesem spannenden Podcast mehr dazu!

Mit Ihrer Spende können auch Sie dieses vielversprechende Projekt wirksam unterstützen. Bei Interesse melden Sie sich gerne bei uns.

Bild: © Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie/Carmen Rotte