Topthema: Forschen zu Migration

5 Jahre „Wir schaffen das“

Die Ereignisse von 2015, als mehrere hunderttausend Geflüchtete innerhalb kurzer Zeit nach Deutschland und in andere europäische Länder kamen, brachten von der europäischen bis zur lokalen Ebene immense migrationspolitische Herausforderungen mit sich. Vor diesem Hintergrund rief die Max-Planck-Gesellschaft 2017 eine Wissenschaftsinitiative Migration ins Leben, die erstmals Forschende aus sechs Max-Planck-Instituten in Berlin, Göttingen, Halle, Heidelberg, München und Rostock zusammenführte. Der Forschungsverbund, der in diesem Jahr seine Ergebnisse vorlegt, untersuchte aus der Perspektive unterschiedlichster Disziplinen die Faktoren, die Migration, Integration und Exklusion beeinflussen.

Vier Projekte daraus werden hier exemplarisch vorgestellt. Sie zeigen die migrationspolitischen Herausforderungen auf, die seit Angela Merkels „Wir schaffen das“ von 2015 auf unterschiedlichen Ebenen – von der europäischen bis zur lokalen – bestehen.

Die Max-Planck-Förderstiftung unterstützt(e) an allen dort beteiligten Max-Planck-Instituten verschiedene Forschungsprojekte, insbesondere die Forschung von Ayelet Shachar am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen.

Außerdem unterstützten private Förderer der Max-Planck-Förderstiftung die Initiative „People for People“ an verschiedenen Max-Planck-Instituten zur Integration von Geflüchteten. Eine Übersicht aller Projekte finden Sie hier.

Bild: © Adobe Stock